0

Als Eltern wünschen Sie sich für Ihre Familie nur das Beste – vor allem in Sachen Gesundheit. Zwischen Haushalt, Job und Familie bleibt jedoch meist wenig Zeit, um allen Baustellen des Lebens gerecht zu werden.

Trotz des Zeitdrucks möchten Sie ein Vorbild für Ihre Kinder sein, allen Geschmäckern und Wünschen gerecht werden und auch Ihre eigenen Bedürfnisse nicht komplett vernachlässigen. Leichter gesagt als getan.

Doch gerade in solch strapaziösen Lebenssituationen ist es umso wichtiger, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten. Sie spendet Energie für den Alltag, schenkt Ihnen mehr Lebensqualität und genussvolle Momente mit Ihren Lieben.

Wie aus einer Genanalyse Ernährungsempfehlungen Familie und Kinder werden können

Die analysierten genetischen Polymorphismen beeinflussen, wie Ihr Körper auf bestimmte Nährstoffe und Nahrungsmittelinhaltsstoffe reagiert und welche Stoffe er richtig umwandeln und verwerten kann. Da unsere Ernährung für unsere  Gesundheit eine entscheidende Rolle spielt, können wir nun Ihre genetischen Ergebnisse auswerten und dadurch Ihre Ernährung so anpassen, dass dadurch Ihre genetischen Schwächen weitestgehend neutralisiert werden.

Diesen Bereich der Medizin nennt man Nutrigenetik, also die Anpassung der Ernährung basierend auf genetischen Daten. Wird nun eine besondere Schwäche festgestellt, wird die Ernährung so umgestellt, dass sämtliche Inhaltsstoffe der Nahrung, die schlecht für Ihren Körper sind, gemieden und gesundheitsfördernde Stoffe bevorzugt werden. Durch die Analyse von den mehr als 50 genetischen Variationen haben wir sehr viele Informationen über Ihre angeborenen Stärken und Schwächen erhalten. Bei der Entscheidung, ob nun ein bestimmtes Nahrungsmittel oder ein Inhaltsstoff gesund für Sie ist, muss immer das Gesamtbild betrachtet werden. Ist ein Mikronährstoff zum Beispiel wegen einer genetischen Variation positiv, jedoch negativ aufgrund einer anderen Variation, muss das genetische Ergebnis beider Analysen miteinbezogen werden. Berücksichtigt man die Daten von allen relevanten Genanalysen, lässt sich feststellen, ob ein Nahrungsmittel unter Berücksichtigung aller genetischen Variationen gesund oder ungesund für Sie ist.

Ernährungsgenetik

Gene und Genvariationen beeinflussen eine Vielzahl von Prozessen im Körper und viele dieser Prozesse lassen sich durch eine angepasste Ernährung optimieren. So können zum Beispiel angeborene gesundheitliche Defizite durch eine spezifische angepasste Ernährung neutralisiert oder angeborene genetische Stärken optimal ausgenutzt werden. Im folgenden Bereich sehen Sie die Gene, die großen Einfluss auf bestimmte Stoffwechselprobleme und somit auf die Ernährungsempfehlungen haben.

Entgiftung

In unserem täglichen Leben sind wir zunehmend giftigen Schadstoffen ausgesetzt, die ungewollt in unseren Körper gelangen, dort aber von bestimmten Enzymen erkannt und unschädlich gemacht werden. Bestimmte Gene sind für die Produktion dieser Enzyme zuständig. Ist eines oder sind gleich mehrere dieser Gene defekt, kann unser Körper diese Schadstoffe nicht so effektiv neutralisieren und das Risiko, an Folgekrankheiten zu erkranken, steigt erheblich.

Deshalb sind auch Aussagen über andere Krankheitsrisiken unvollständig, solange diese Entgiftungsgene nicht in die Auswertung mit einbezogen werden. Solche Gendefekte sind weit verbreitet und so liegen von Person zu Person oft sehr große Unterschiede in der Entgiftungsfähigkeit des Körpers vor. Diese genetischen Unterschiede erklären zum Teil auch, warum manche 90-Jährige trotz starkem Rauchen dank guter Entgiftungsgene kerngesund bleiben, während andere Menschen mit defekten Genen bereits im Alter von 35 Jahren an Lungenkrebs erkranken. Da jeder Mensch andere Gene in sich trägt, sind auch für jede Person andere Vorsorgemaßnahmen notwendig, um eine optimale Gesundheit aufrecht zu halten.

Da verschiedene Gene für die Entgiftung bestimmter Schadstoffe zuständig sind, werden die Schadstoff-Kategorien einzeln aufgelistet und Ihre Genanalyse-Ergebnisse pro Kategorie ausgewertet.

Hinterlasse einen Kommentar